Spitzkohl-Kokos-Curry und Schokokuchen im Glas

So. Ich habe beschlossen, dass es einen Nachtisch zum Abendessen geben darf, wenn es mittags nur Salat gab… 😉 Guter Deal, oder?

Der erste Versuch war ein Kokoscurry, sehr leicht mit Basmatireis, und dann ein super schnell zubereiteter Schokoladenkuchen aus der Mikrowelle. Beides gelungen – das kann ich euch sagen!

Unbedingt anmerken will ich noch, dass der Herbst eine super Saison ist… Es gibt ganz viele leckere Kohlarten, Kürbis, Eintöpfe, die sich bei Schmuddelwetter so schön warm im Bauch verteilen… Hach, da könnte ich ins Schwärmen kommen!

Spitzkohl-Kokos-Curry

Basmatireis nach Bedarf

1kg Spitzkohl

250g Pilze

2 rote Paprika

2 Knoblauchzehen

2EL Butterschmalz

2EL Curry

Salz, Zucker

400ml Kokosmilch

Cayennepfeffer

Fangt direkt damit an, dass ihr den Reis nach Packungsanweisung gart.

Für das Curry putzt ihr den Spitzkohl und schneidet ihn in ca. 2cm große Stücke. Die Pilze ebenfalls putzen (ihr könnt alles nehmen: Champignons, Kräuterseitlinge, Shiitake,…) und in Scheiben schneiden. Paprika waschen, entkernen und würfeln; den Knoblauch schälen und hacken.

kokoscurry-3

Als nächstes erhitzt das Butterschmalz in einer großen Pfanne und bratet den Spitzkohl ein wenig an. Die Pilze, Paprika und den Knoblauch dazugeben. Jetzt würzt ihr das Gemüse mit Curry, Salz und Zucker und bratet die Gewürze mit an. Mit der Kokosmilch ablöschen und alles zusammen einige Minuten köcheln lassen. Dann mit Cayennepfeffer abschmecken und fertig!

Dieses Curry hat uns bei diesem ersten Versuch so gut geschmeckt, dass ich es direkt auch zur Familienfeier am letzten Wochenende gemacht habe. Es kam gut an 😉

Der Kuchen sollte dann entsprechend ganz schnell gehen und ich habe mir ein paar Sachen zusammengemixt und alles in kleine Einmachgläser abgefüllt. Das gibt’s mal wieder!

Schokokuchen im Glas

6EL Haselnüsse

3EL Zucker

1 Ei

1EL Kakao

3EL Milch

3EL Öl

Schokolade für den Kern

Alle Zutaten einfach zusammen rühren (nur mit dem Schneebesen) und in kleine Gläser füllen, ein Stück Schokolade in der Mitte platzieren und für 1,5 bis 2 Minuten auf höchster Stufe in der Mikrowelle garen. Zack, fertig!

Keine halbe Stunde und ich hatte dieses 2 Gang Menü auf dem Tisch. Das ist in einer Arbeitswoche gut zu schaffen und wirklich lecker. Probiert es einfach aus! 😉

Viel Spaß beim Nachkochen und -backen und Gutes Gelingen wünscht euch

Eure Annika

Hackfleischblech

Seit Jahren gibt es dieses einfache Gericht immer mal wieder an Geburtstagen, zu Familienfeiern oder einfach so… Es ist total simpel zu machen und wenn ihr Hackfleisch mögt, ist es definitiv etwas für euch! 😉

 

1kg Hackfleisch

4 Eier

Semmelbrösel

3 Zwiebeln

2 Paprika (rot und/oder gelb)

250g Pilze

1 Becher Sahne

1 kleine Flasche Soße (Ketchup, BBQ, Zigeuner,…)

1 Packung Käse, gerieben

Das Hackfleisch mischt ihr mit den Eiern und den Semmelbröseln und würzt es mit Salz und Pfeffer. Dann gebt ihr die Masse in eine Auslaufform mit hohem Rand oder auf ein Backblech.

Das Gemüse schneidet ihr in mundgerechte Stücke (Zwiebeln in Halbringe) und verteilt es auf dem Hack.

Aus der Sahne und der Soße – hier hab ich meinen selbstgemachten Ketchup verwendet – mischt ihr einen Guß für den Auflauf. Es funktioniert aber auch mit jeder anderen (Grill-) Soße, hauptsache, sie ist würzig! 😉 Diesen Guß gießt ihr über das Gemüse und dann gehts schon ab in den Ofen…

Bei 180°C Umluft ca. 20 Minuten backen, dann mit Käse bestreuen und weitere 10 Minuten im Ofen belassen, bis der Käse geschmolzen und goldgelb ist.

Der Hackauflauf schmeckt warm und kalt. So schnell wie er gemacht ist, ist er auch aufgegessen! 😉

Viel Spaß beim Nachkochen und Gutes Gelingen wünscht euch

Eure Annika

Bananenbrot

Also… seit Wochen liegt mir die große Tochter in den Ohren, dass sie doch unbedingt mal Bananenbrot essen möchte und ich doch bitte eins backen soll. Was mich ein wenig wundert, denn sie mag keine Bananen! Aber gut, ich habe mich überreden lassen und es ist ein köstliches Brot dabei heraus gekommen. Nur ratet mal, wem es nicht geschmeckt hat… 😀 😉 Wir fanden es trotzdem super und ich teile es gern mit euch.

3 reife Bananen

240g Mehl

1TL Back-Natron

1 große Prise frische Muskatnuss

1 Prise Salz

120g Butter oder Margarine

200g Zucker

1TL Weißweinessig

60g Kokosraspeln

1EL braunen Zucker

bananenbrot-3

Bevor es an den Teig geht, heizt schon mal den Ofen auf 180°C Umluft auf und fettet eine Kastenform ein.

Los geht’s mit dem Pürieren der Bananen. In einer anderen Schüssel schlagt ihr Butter und Zucker fluffig auf, gebt dann den Essig, die trockenen Zutaten und das Bananenpürree abwechselnd dazu. Als letztes wandern die Kokosraspeln unter den Teig und er kann in die Kastenform.

Den Eßlöffel braunen Zucker streut ihr noch auf die glatte Oberfläche des Teiges in der Form. Es dürfen auch gern 2 EL sein 😉

Das Brot sollte ca. 50-60 Minuten backen bis die Oberfläche schön braun ist und bei der Stäbchenprobe kein Teig am Holz kleben bleibt. Dann aus dem Ofen nehmen, eine halbe Stunde abkühlen lassen und das Brot direkt aus der Form stürzen, damit es richtig auskühen kann.

Unser Brot war super fluffig und hat pur geschmeckt, aber auch in der Variante mit gesalzener Butter. Wirklich köstlich, auch noch am nächsten Tag!

Viel Spaß beim Nachbacken und Gutes Gelingen wünscht euch

Eure Annika

Rehrücken mit Rotkohl und Kürbis-Kartoffel-Stampf

So ein richtig klassisches Sonntags-Essen gibt es selten. Mir ist im Gefrierschrank einfach ein Stück Rehrücken in die Hände gefallen… Und schon war es auf dem Tisch 🙂

Wie passend, dass auch noch Kürbis-Saison ist, denn der war eine köstliche Beilage!

Im Grunde müsst ihr vor so einem Stück Wild gar keine Angst haben… Ich habe das Reh schon am Samstag Abend mit einer Wildgewürz-Mischung und Salz eingerieben, mit Scheiben von Speck garniert und es dann für 30 Minuten in den Ofen bei 200°C gestellt (ohne Deckel). Dann hat es eine Dusche aus 1 Glas Rotwein und 2 Gläsern Wildfond bekommen und durfte sich 2 Stunden bei 80°C  im Ofen entspannen, jetzt mit Deckel.

Währenddesssen habe ich eine Zwiebel in Öl angebraten, den Rotkohl aus dem Glas dazugegeben und 1/2 Apfel drüber gerieben. Mit 1 EL Zucker abgeschmeckt hat der Rotkohl eine halbe Stunde vor sich hingeköchelt.

Sonntagmorgen gegen 10 Uhr habe ich den Ofen wieder angestellt und das Reh bei erneuten 80°C schonend erwärmen lassen. Blieb also noch der Kürbis-Kartoffel-Stampf.

Dafür schneidet ihr ca. 1kg Kürbisfleisch in etwa 2cm große Würfel. Mischt sie mit 4 TL Salz und lasst sie 20 Minuten ruhen. Jetzt schält 1,5kg Kartoffeln und schneidet auch diese in 2cm große Würfel. Gebt sie zum Kürbis, gießt 1 Tasse Wasser dazu und lasst alles etwa 20 Minuten dünsten. Sobald ihr merkt, dass die Würfel gar sind, zerdrückt sie mit einem Kartoffelstampfer. Schmeckt es mit Pfeffer und Muskat ab und lasst es ein klein wenig abkühlen. Als i-Tüpfelchen schlagt noch 200ml Sahne steif und hebt sie vorsichtig unter (wundert euch nicht, sie wird wieder leicht flüssig, wenn sie unter die warme Kürbis-Kartoffel-Masse gehoben wird).  Jetzt noch 1 Bund Schnittlauch klein geschnitten untermischen und fertig!

Da zu einem tollen Stück Fleisch noch eine Soße gehört (so hab ich das mal gelernt, als ich noch klein war 😉 ), habe ich den Bratensaft durch ein Sieb gegossen und mit Soßenbinder angedickt. Nachwürzen musste ich nicht mehr, weil die Gewürze vom Braten schon ausreichend waren. In meinem Fall musste ich eher Wasser nachgießen, weil es gut salzig war! 🙂

rehrucken-1

Traut euch ruhig ran an den Braten! 🙂 Dazu ein Glas guten Rotwein und die Familie wird euch in den höchsten Tönen loben. Wir hatten ein echt tolles Essen auf dem Tisch und das Fleisch ist buchstäblich geschmolzen im Mund – so zart war es!

Der Kürbisstampf passt auch zu ganz vielen anderen Sachen – auch zu Fisch. Probiert es aus!

Viel Spaß beim Nachkochen und Gutes Gelingen wünscht euch

Eure Annika

Krautstrudel schwäbisch

Willkommen Oktober! Was für ein wunderbarer Tag war das heute, auch wenn der Himmel wolkenverhangen war… 4 Generationen Frauen meiner Familie mütterlicherseits (na gut, 3 und ein Baby 😉 ) haben heute in meiner Küche Gespräche geführt, alte Geschichten vorgekramt, gelacht und geweint und so ganz nebenbei gekocht. ❤

Meine Oma Alice ist stolze 88 Jahre jung und kocht für sich noch täglich. Seit Monaten hatten wir geplant, dass sie mir mal zeigt, wie sie früher gekocht hat. Sie hat nämlich schwäbische Wurzeln… 🙂 Umso mehr habe ich mich gefreut, dass es heute geklappt hat und sie und meine Mutti zu Besuch waren!

Ich kann mich erinnern, dass ich diese Krautstrudeln – Hefeteig gefüllt mit Sauerkraut – schon einmal als Kind gegessen habe. Und weil es so lecker und einfach zu machen ist, teile ich das Geheimnis natürlich mit euch! 😉

Für den Hefeteig braucht ihr

500g Mehl

1 Würfel Hefe

1 TL Salz

1 Ei

80g Margarine

250ml lauwarme Milch

Verknetet alles zu einem glatten Teig und lasst ihn gute 45-60min gehen, so dass er sich mindestens verdoppelt, besser verdreifacht.

Dann gehts ans Kneten und das kann meine Oma noch gut! Ist der Kittel nicht niedlich? 😀

Den Teig hat sie nach dem Kneten in 8 ungefähr gleich große Stücke geteilt und jedes ausgerollt. Auf den Teigfladen kamen dann 2-3 EL fertiges Sauerkraut und er wurde zu einer Teigtasche verschlossen.

Diese Teigtaschen haben wir noch einmal 30min ruhen und gehen lassen. Beim Garen heißt es dann aufpassen: Gebt in einen Topf eine Tasse Wasser mit 2 EL Butter. Dieses kocht ihr auf und sobald es blubbert legt ihr die Teigtaschen hinein. Sie werden noch einmal wachsen, also macht die Pfanne nicht zu voll. Legt direkt den Deckel auf den Topf und nehmt ihn nicht wieder ab! Es kommt ein wenig auf euer Feingefühl an – beobachtet das Wasser im Topf, es sollte leicht vor sich hin köcheln.

Sobald es verkocht ist, kommt die Butter ins Spiel und sorgt dafür, dass die Strudel knusprig werden können. Das dauert vielleicht 5 bis 10min und ihr erkennt, dass sie gut sind, wenn sie duften! Und ja, jetzt dürft ihr den Deckel doch wieder abnehmen. 😀

Esst diese leckeren Krautstrudel jetzt gleich, denn warm und so frisch sind sie am besten! Das Sauerkraut macht sie saftig, so dass man im Grunde keinerlei Soße braucht. Der Hefeteig ist wunderbar fluffig und der Boden jeder einzelnen Teigtasche super knusprig. Köstlich!

Wir haben übrigens ausgemacht, dass wir so einen Tag wie heute wiederholen. Das nächste Mal gibt es Hefeklöße herzhaft und meine Oma hat schon die Aufgabe bekommen, sich für das Mal danach zu überlegen, was wir dann kochen. 😉 Ich bin unglaublich dankbar, dass der Tag heute so schön war, wir vier Mädels uns so schön unterhalten haben und ich von meiner Oma noch lernen kann.

Und jetzt ihr, ran an die Kochtöpfe!

Viel Spaß beim Nachkochen und Gutes Gelingen wünscht euch

Eure Annika

Kürbisbrot

Oh ja, und weiter geht’s mit Brot! 🙂 Ist das nicht großartig, was man gerade so alles in der Küche verarbeiten kann…?? Tomaten, Zucchini – da dürfen Kürbisse nicht fehlen! Das erste Mal habe ich dieses Kürbisbrot ausprobiert und definitiv für gut befunden! Ob noch lauwarm oder am nächsten Tag getoastet mit etwas Butter…  Mmmhhhh

Diese Zutaten braucht ihr:

300g Kürbispürree

500g Weizenmehl

1 Würfel frische Hefe 

2EL Honig

3EL lauwarme Milch

100ml Speiseöl

1TL Salz

Der erste Schritt ist hier, das Kürbispürree herzustellen: schält den Kürbis, würfelt ihn, kocht ihn in 3-4El Wasser weich und püriert ihn. Oder macht es wie ich: schneidet ihn in Spalten, legt ihn auf ein Backblech mit ein ganz bisschen Öl und backt ihn weich. Er lässt sich dann wunderbar mit der Gabel zermatschen. So sieht das aus:

kurbisbrot-1

Für den Teig löst ihr die Hefe in der lauwarmen Milch auf und gebt sie dann zu allen trockenen Zutaten, die ihr in einer Schüssel gemischt habt. Zum Schluss das ausgekühlte Kürbispürree dazugeben und dann mit dem Knethaken 5min zu einem glatten Teig verarbeiten.

Der Teig sollte nun an einem warmen Ort so lange gehen, bis er sich sichtlich vergrößert hat. Ist das der Fall, legt ihr ihn auf eine bemehlte Arbeitsfläche und knetet ihn gut durch. Schon kann er in eine gefettete Brotbackform und darf sich noch einmal gehen lassen 🙂

Gleich kann das Brot in den vorgeheizten Ofen (Umluft, 180°C), muss aber vorher noch 1cm tief eingeschnitten werden. Im Ofen darf es ca. 50min backen – macht die Stäbchenprobe! Seid ihr zufrieden? Dann raus damit, 20min in der Form abkühlen lassen und dann aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Wer mag, kann die Form auch noch zusätzlich mit Kürbiskernen ausstreuen.

Viel Spaß beim Nachbacken und Gutes Gelingen wünscht euch

Eure Annika

 

Zucchini-Thunfisch-Quiche

Falls ihr es noch nicht bemerkt habt – es ist Zucchini-Saison! 😀 Und Tomaten…und Kürbis… Großartig! Ich mag den Spätsommer unglaublich gern, wenn die Luft morgens kühl ist und klar und man merkt, dass es ein schöner Tag werden wird… Dann ist es umso schöner, wenn der Garten ordentlich Früchte trägt. 😉

Dies war meine Ernte letzte Woche (im Garten stehen 4 Pflanzen)…

Zucchiniernte

Heute hatte ich mal wieder Appetit auf eine Quiche. Diese hier gab es ja schon des Öfteren… Mit Thunfisch ist es mal was anderes!

Zucchini-Thunfisch-Quiche

Teig:

200g Mehl

1 Messerspitze Backpulver

1 TL Salz

100g Quark

100g Butter

Belag:

300g Zwiebeln

300g Zucchini

1 Dose Thunfisch

2El Öl

Guss:

2 Eier

100g Schmand

40g Käse, gerieben

Salz, Pfeffer

1/2TL Curry

1TL Thymianblättchen (frische)

Die Zutaten für dein Teig verknetet ihr zu einem Teig, formt ihn zu einer Kugel und legt ihn abgedeckt für 10 Minuten in den Kühlschrank.

Den Ofen könnt ihr jetzt schon auf 180°C Umluft vorheizen. Eine Tarteform oder Springform kann gefettet werden, damit sie bereit ist für den Teig. Ich habe noch ein ganz wenig Grieß in die Form gestreut, damit sich der gebackene Teig leichter lösen lässt. 😉

Wenn der Teig gut gekühlt ist, legt ihn in die Form, drückt ihn gut an und zieht einen Rand hoch. Mit einer Gabel viele Löcher einstechen und auf mittlerer Schiene im Ofen ca. 10 bis 15 Minuten vorbacken.

Vor dem Backen:

Zucchini-Thunfisch-Quiche (8)

Nach dem Backen:

Zucchini-Thunfisch-Quiche (7)

Jetzt geht’s ans Gemüse! Zwiebeln schälen und in halbe Ringe schneiden. Zucchini in dünne Scheiben hobeln oder ganz dünn schneiden. Erst werden die Zwiebeln in Öl leicht angebraten, dann wandern die Zucchini direkt dazu und beides sollte so um die 5 Minuten dünsten. Lasst es etwas abkühlen und gebt den abgetropften Thunfisch dazu.

Zucchini-Thunfisch-Quiche (1)

Während das Gemüse abkühlt rührt ihr aus den Eiern, dem Schmand, dem Käse und den Gewürzen einen Guss. Dann gebt ihr zuerst das Gemüse auf den Teigboden und gießt dann die Eiermasse obendrauf, damit eine Bindung im Ofen entstehen kann.

Die Quiche muss jetzt noch einmal für 20 bis 25 Minuten in den Ofen.

Mit Thunfisch ist es wirklich lecker und nicht so alltäglich. Probiert es aus und überzeugt euch selbst davon!

Viel Spaß beim Nachkochen und -backen und Gutes Gelingen wünscht euch

Eure Annika