Bananenbrot

Also… seit Wochen liegt mir die große Tochter in den Ohren, dass sie doch unbedingt mal Bananenbrot essen möchte und ich doch bitte eins backen soll. Was mich ein wenig wundert, denn sie mag keine Bananen! Aber gut, ich habe mich überreden lassen und es ist ein köstliches Brot dabei heraus gekommen. Nur ratet mal, wem es nicht geschmeckt hat… 😀 😉 Wir fanden es trotzdem super und ich teile es gern mit euch.

3 reife Bananen

240g Mehl

1TL Back-Natron

1 große Prise frische Muskatnuss

1 Prise Salz

120g Butter oder Margarine

200g Zucker

1TL Weißweinessig

60g Kokosraspeln

1EL braunen Zucker

bananenbrot-3

Bevor es an den Teig geht, heizt schon mal den Ofen auf 180°C Umluft auf und fettet eine Kastenform ein.

Los geht’s mit dem Pürieren der Bananen. In einer anderen Schüssel schlagt ihr Butter und Zucker fluffig auf, gebt dann den Essig, die trockenen Zutaten und das Bananenpürree abwechselnd dazu. Als letztes wandern die Kokosraspeln unter den Teig und er kann in die Kastenform.

Den Eßlöffel braunen Zucker streut ihr noch auf die glatte Oberfläche des Teiges in der Form. Es dürfen auch gern 2 EL sein 😉

Das Brot sollte ca. 50-60 Minuten backen bis die Oberfläche schön braun ist und bei der Stäbchenprobe kein Teig am Holz kleben bleibt. Dann aus dem Ofen nehmen, eine halbe Stunde abkühlen lassen und das Brot direkt aus der Form stürzen, damit es richtig auskühen kann.

Unser Brot war super fluffig und hat pur geschmeckt, aber auch in der Variante mit gesalzener Butter. Wirklich köstlich, auch noch am nächsten Tag!

Viel Spaß beim Nachbacken und Gutes Gelingen wünscht euch

Eure Annika

Banoffee Pie

Okay, liebe Leute, bevor ich mich wieder dem leichten Essen widme, muss ich euch unbedingt ein Dessert vorstellen, dass es bei uns an Weihnachten gab.

Dazu kam es, weil ich (eigentlich wir – mein Mann und ich) den Film „Love actually“ tatsächlich als besten Weihnachtsfilm aller Zeiten kategorisieren würden – und tun es auch. Wir sehen ihn mehrfach im Jahr… also auch kurz vor Weihnachten! 😉 Und in diesem Film mag eine der Darstellerinnen (Keira Knightley) eben diesen Banoffee Pie. Ein Bananen-Karamell-Kuchen sozusagen. Er ist leicht zu machen, muss nicht backen und ist sooo lecker! Überzeugt euch selbst!

Bananen-Karamell-Kuchen

100g Butter

250g Vollkorn-Butter-Kekse

400g Kondensmilch (mind. 10%)

100g braunen Zucker

100g Butter

2 reife Bananen

200ml Sahne

Für den Boden krümelt ihr die Kekse super klein und mischt sie mit 100g geschmolzener Butter. Drückt sie in eine Kuchenform und lasst sie auskühlen.

Solange der Keksboden auskühlt, kocht ihr das Karamell. Dafür gebt ihr den braunen Zucker mit der zweiten Menge Butter in einen Topf, schmelzt beides unter stetigem Rühren und gebt die Kondensmilch dazu. Es sollte leise vor sich hinköcheln – und es kann dauern, bis ihr eine karamellige Masse habt. Immer mal umrühren nicht vergessen.

Wenn ihr mit der Konsistenz zufrieden seid (es sollte golden und dickflüssig sein), gebt es auf den Keksboden und lasst es wieder auskühlen.

Hier haben wir dann wieder Leerlauf und die Zeit nutzen wir! 😉 Schneidet die Bananen in Scheiben und schlagt anschließend die Sahne auf. Die Bananen verteilt ihr dann auf dem Karamell und toppt das Ganze mit der Sahne. Als Deko machen sich Schokoladenraspeln sehr gut!

Köstlich sag ich euch! Und ja, Hüftgold… Aber was soll’s 😉 Lasst es euch schmecken!

Gutes Gelingen wünscht euch

Eure Annika