Heringssalat

Ich kann mich erinnern, dass meine Eltern zusammen am Tisch gesessen haben, um unseren alljährlichen Heringssalat für Silvester zu machen. Dies gehört zu meinen frühesten Kindheitserinnerungen. Es war immer eine riesengroße Schüssel und damals wurden Salzheringe in Eimern gekauft und tagelang gewässert!

Heute sitzen meine Eltern immer noch zusammen am Tisch und machen Salat – aber wir machen auch unseren eigenen – so, wie er immer schon war.

An Zutaten braucht ihr:

Heringe (wir kaufen Matjes)

Zwiebeln

Äpfel

Gewürzgurken

Fleischsalat

Eier, gekocht

etwas Zucker

Naturjoghurt

Kapern, wer mag

Wie ihr seht, geht’s bei diesem Rezept um Gefühl! 🙂

Schneidet einfach alle Zutaten nach und nach in kleine Würfel und gebt alles zusammen in eine Schüssel. Guten Geschmack gibt ein bisschen Gurkenwasser… Für eine gute Konsistenz ist der Naturjoghurt da. Beim Zucker seid vorsichtig, gebt erst mal nur eine Prise hinzu.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Beim letzten Mal habe ich gemerkt, dass es bekömmlicher ist, wenn ich die Zwiebeln vorher ein klein wenig glasig dünste. Das ist euch aber überlassen, ob ihr sie roh oder gedünstet untermischen wollt.

Am besten schmeckt der Salat natürlich, wenn er eine Weile (oder eine Nacht) durchziehen konnte! Dann hat er auch etwas Flüssigkeit gezogen und braucht eventuell noch einmal ein bisschen Joghurt oder Wasser, um sämiger zu werden.

Fisch ist bekanntlich gesund und wir warten nicht auf Silvester, um diesen Heringssalat zu machen! Zwischendurch mag ich ihn echt gern. Besonders, wenn er dann tatsächlich so schmeckt, wie er früher zuhause geschmeckt hat. 😀

Heute Abend haben wir in unserer Tanzschule einen Neujahrs-Tanztreff und nehmen eine Schüssel Heringssalat direkt mit – zum Abend mit Brötchen (sonst mit Pellkartoffeln) – ein schmackhaftes Abendessen. Das neue Jahr lässt sich auch am 8. Januar noch gut feiern, vor allem mit Tanzen 😉

Euch wünsche ich einen guten Start ins Wochenende und Gutes Gelingen!

Eure Annika

 

 

Himmlischer Lachs

Gestern Abend sollte es schnell gehen. Erstaunlich, aber es gibt auch bei mir mal Tage, an denen ich gar nicht so richtig die Lust zum Kochen habe… Und trotzdem sollte etwas „schönes“ auf den Tisch. Manchmal scheint das schwierig, denn ich kann gar nicht definieren, was etwas „schönes“ ist. Glücklicherweise war ich nachmittags noch mal einkaufen und habe Lachs bekommen!

Gesagt, getan. Der landete ganz einfach in der Pfanne (Haut zuerst, damit sie schön knusprig wird) und dann noch mal die Oberseite. Schön glasig. Ein bisschen Zitrone dazu und mit Meersalz mit Algen gewürzt – LECKER!

Dazu gabs einen ganz einfachen Salat mit Honig-Senf-Dressing, was wunderbar gepasst hat. Manchmal sind die einfachsten Dinge eben die schmackhaftesten! 😀

WP_20150825_19_44_45_Pro

Kombiniert mit einem Glas trockenen Weißwein und der Abend war gerettet!

Eure Annika