Hackfleisch-Lauch-Käse-Suppe

Suppe geht immer, meint ihr nicht auch? Und wenn man im Internet auf die Suche geht, kann man die Worte Hackfleisch, Lauch und Käse in jeder belibigen Kombiation finden… 🙂

Mein Schwerpunkt liegt ja wirklich ganz oft auf einfachen Rezepten, die der ganzen Familie schmecken und möglichst nicht lange brauchen, bis sie auf dem Tisch stehen. In den letzten Monaten spielt noch dazu mein Appetit eine große Rolle! 😀 Wie passend, das Lauch im Angebot war…

Für meine Variante der Suppe braucht ihr:

ca. 1kg Porree (Lauch) 

500g Gehacktes

3 EL Öl

2l Brühe

1 Dose Champignons, in Scheiben

200g Kräuterschmelzkäse

8-10 Cocktailtomaten

Salz, Pfeffer, Muskat

HLK-Suppe V

Angefangen habe ich damit, dass ich den Lauch geschnitten und gewaschen habe. Paul hat zugesehen und immer mal ein Stück gekostet… 🙂

Dann habe ich das Öl in einem großen Topf erhitzt und das Hackfleisch darin angebraten. Als es schön krümelig war, ist der Lauch direkt dazu gewandert.

Salz und Pfeffer sind jetzt schon an der Reihe und dann kommt direkt die Brühe dazu. Ihr könnt entscheiden, ob es eine Gemüse- oder Fleischbrühe sein soll. Ich habe mich diesmal für eine Gemüsebrühe entschieden. Alles zusammen köchelt dann so 15 Minuten.

In der Zwischenzeit könnt ihr die Pilze abtropfen lassen und die Tomaten in Stücke schneiden. Sie geben nachher eine gute Farbe!

Hat die Suppe lange genug gekocht, stellt den Herd aus und lasst den Topf auf der heißen Platte stehen. Die Hitze reicht aus, um den Käse schmelzen zu lassen. Auch die Pilze und die Tomaten werden noch warm, denn sie sollen nicht mehr kochen.

Ganz zum Schluss schmeckt ihr die Suppe noch einmal mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat ab. Fertig! Nicht mal eine halbe Stunde und ihr habt ein wirklich leckeres (Abend-) Essen auf dem Tisch…

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und Gutes Gelingen!

Eure Annika

Wirsingsuppe

Der verregnete Winter, der jetzt auch noch Sturm zu bieten hat, will es einfach nicht anders… Auf den Tisch muss eine Suppe, die von innen wärmt! Mein Krümelchen hatte am Samstag Appetit auf Wirsing – und es ist ja immer gut, auf den Bauch zu hören. 😉 Ich glaube, ich habe noch nie eine Wirsingsuppe gekocht. Es war also eine Premiere. Kurz die Mama angerufen, um zu Fragen, ob die Zutaten in meinem Kopf auch vollzählig sind, und los ging es. Die Hackbällchen als Einlage machen die Suppe besonders schmackhaft!

Wirsingsuppe

Wirsingsuppe

1 Wirsingkohl, klein geschnitten (ich hatte eine 750g Packung TK Wirsing, fertig geschnitten 🙂 )

10-15 Kartoffeln, je nach Größe

2-4l Gemüsebrühe

Salz, Kümmel (gern gemahlen)

Zuerst habe ich die Kartoffeln gewaschen, geschält und in grobe Stücke geschnitten. Ich mag meinen Schnellkochtopf – darin haben sie 8 Minuten in Salzwasser gekocht und ich konnte sie mit dem Kartoffelstampfer zerkleinern. Es muss nicht besonders fein sein… Leicht gestampfte Kartoffeln machen die Suppe einfach sämiger. Dann hab ich den Wirsingkohl mit Brühe dazu gegeben und alles im offenen Topf leise 10 Minuten köcheln lassen. Der Kohl sollte einfach noch bissfest, aber gar sein. Mit Salz und Kümmel würzen, fertig! Ist das nicht leicht?? 😉

Wirsingsuppe II

Den Pfiff bekommt ihr dann mit Hackbällchen in die Suppe.

500g Rinderhack

3 EL Haferflocken

1 EL Ketchup

1 EL Senf

1 Ei

Salz, Pfeffer

1 Zwiebel, klein geschnitten

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Daraus macht einen Teig und formt kleine Bällchen. Diese in einer Pfanne anbraten und zusammen mit dem Bratfett in die Suppe geben.

Am ersten Tag hat es schon sehr gut geschmeckt, am zweiten Tag noch besser, weil es richtig durchgezogen war!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und Gutes Gelingen!

Eure Annika

 

 

Kokos-Tomaten-Suppe

So, weiter geht’s mit der leichten Küche! 😉

Meine Hanna liebt Kokosmilch. Was liegt da näher, als eine Suppe draus zu kochen? Here we go…

Kokos-Tomaten-Suppe

1 Zwiebel

500g passierte Tomaten

150ml Gemüsebrühe

400ml Kokosmilch

Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker

Die Zwiebel habe ich klein geschnitten und glasig angebraten. Dann kamen Tomaten, Brühe und Kokosmilch hinzu und alles hat ca. 3 Minuten gekocht. Mit Pfeffer, Salz und Zucker wurde gewürzt und fertig war eine total leckere Suppe!

Achtung, gleich müsst ihr schmunzeln… denn was gab es dazu? Na klar! Kokosbrötchen! 😀

Viel Spaß beim Nachkochen und Gutes Gelingen! 🙂

Eure Annika

Hühnersuppe

Habt ihr das auch bemerkt? Der Herbst klopft nicht nur sachte an die Tür – er hämmert mächtig dagegen und macht deutlich, dass es Zeit für ihn ist. Die Tage, an denen es grau bleibt und kein Sonnenstrahl die Erde trifft, mehren sich. Der Regen wird zum Dauergast. Zumindest bedeutend öfter als noch vor 4 Wochen!

An solchen Tagen muss es etwas geben, das gegen Trübsal und Vermissen und alle anderen Wehwehchen hilft – chicken soup for the soul – Hühnersuppe für die Seele eben. Davon mache ich so große Portionen, dass ich locker Essen für 2-4 Tage einfrieren kann.

Die Hühnersuppe ist so einfach und so wunderbar! Sie macht sich fast von selbst. 😉 Ihr braucht:

1 (Bio) Huhn

1 Bund Suppengemüse (Sellerie, Möhren, Lauch)

2 Zwiebeln

Salz

(TK) Gemüse nach Wahl (ich nehme gern 1 Packung Buttergemüse)

Buchstabennudeln

Hühnersuppe I

Dieses 1 Huhn koche ich mit dem Suppengemüse in Salzwasser ca. 4-6 Stunden. Die Brühe wird großartig und das Gemüse hat alle seine Geschmacksstoffe abgegeben, so dass es dann auch in den Abfall darf.

Huhn, gekocht

Wie ihr sehen könnt, fällt das Fleisch buchstäblich vom Knochen. So lässt es sich leicht weiter verarbeiten – ich rupfe alles in kleine, mundgerechte Stücke.

Die Kinder lieben Buchstabennudeln – wer nicht? Das ist doch ein Gefühl von Kindheit… Die Nudeln koche ich immer extra, während das „neue“ Gemüse noch einmal 5 Minuten in der Hühnerbrühe kocht. Wenn sich dann alles zusammen im Topf befindet (ihr könnt auch gern noch einmal Wasser nachgießen, um die Menge zu erhöhen), vergesst das nachsalzen nicht!

Meine Oma hat immer gesagt, dass es wichtig ist, dass einen mehr Augen anschauen (Fettaugen) als in den Teller hineinsehen. 🙂

Hühnersuppe III     Hühnersuppe II

Hier sieht’s ganz danach aus, oder? 😀

Ich wünsche euch einen wunderbaren Herbstanfang und viele Gelegenheiten für so tolle Hühnersuppe! Gutes Gelingen

Eure Annika