Rehrücken mit Rotkohl und Kürbis-Kartoffel-Stampf

So ein richtig klassisches Sonntags-Essen gibt es selten. Mir ist im Gefrierschrank einfach ein Stück Rehrücken in die Hände gefallen… Und schon war es auf dem Tisch 🙂

Wie passend, dass auch noch Kürbis-Saison ist, denn der war eine köstliche Beilage!

Im Grunde müsst ihr vor so einem Stück Wild gar keine Angst haben… Ich habe das Reh schon am Samstag Abend mit einer Wildgewürz-Mischung und Salz eingerieben, mit Scheiben von Speck garniert und es dann für 30 Minuten in den Ofen bei 200°C gestellt (ohne Deckel). Dann hat es eine Dusche aus 1 Glas Rotwein und 2 Gläsern Wildfond bekommen und durfte sich 2 Stunden bei 80°C  im Ofen entspannen, jetzt mit Deckel.

Währenddesssen habe ich eine Zwiebel in Öl angebraten, den Rotkohl aus dem Glas dazugegeben und 1/2 Apfel drüber gerieben. Mit 1 EL Zucker abgeschmeckt hat der Rotkohl eine halbe Stunde vor sich hingeköchelt.

Sonntagmorgen gegen 10 Uhr habe ich den Ofen wieder angestellt und das Reh bei erneuten 80°C schonend erwärmen lassen. Blieb also noch der Kürbis-Kartoffel-Stampf.

Dafür schneidet ihr ca. 1kg Kürbisfleisch in etwa 2cm große Würfel. Mischt sie mit 4 TL Salz und lasst sie 20 Minuten ruhen. Jetzt schält 1,5kg Kartoffeln und schneidet auch diese in 2cm große Würfel. Gebt sie zum Kürbis, gießt 1 Tasse Wasser dazu und lasst alles etwa 20 Minuten dünsten. Sobald ihr merkt, dass die Würfel gar sind, zerdrückt sie mit einem Kartoffelstampfer. Schmeckt es mit Pfeffer und Muskat ab und lasst es ein klein wenig abkühlen. Als i-Tüpfelchen schlagt noch 200ml Sahne steif und hebt sie vorsichtig unter (wundert euch nicht, sie wird wieder leicht flüssig, wenn sie unter die warme Kürbis-Kartoffel-Masse gehoben wird).  Jetzt noch 1 Bund Schnittlauch klein geschnitten untermischen und fertig!

Da zu einem tollen Stück Fleisch noch eine Soße gehört (so hab ich das mal gelernt, als ich noch klein war 😉 ), habe ich den Bratensaft durch ein Sieb gegossen und mit Soßenbinder angedickt. Nachwürzen musste ich nicht mehr, weil die Gewürze vom Braten schon ausreichend waren. In meinem Fall musste ich eher Wasser nachgießen, weil es gut salzig war! 🙂

rehrucken-1

Traut euch ruhig ran an den Braten! 🙂 Dazu ein Glas guten Rotwein und die Familie wird euch in den höchsten Tönen loben. Wir hatten ein echt tolles Essen auf dem Tisch und das Fleisch ist buchstäblich geschmolzen im Mund – so zart war es!

Der Kürbisstampf passt auch zu ganz vielen anderen Sachen – auch zu Fisch. Probiert es aus!

Viel Spaß beim Nachkochen und Gutes Gelingen wünscht euch

Eure Annika

Krautstrudel schwäbisch

Willkommen Oktober! Was für ein wunderbarer Tag war das heute, auch wenn der Himmel wolkenverhangen war… 4 Generationen Frauen meiner Familie mütterlicherseits (na gut, 3 und ein Baby 😉 ) haben heute in meiner Küche Gespräche geführt, alte Geschichten vorgekramt, gelacht und geweint und so ganz nebenbei gekocht. ❤

Meine Oma Alice ist stolze 88 Jahre jung und kocht für sich noch täglich. Seit Monaten hatten wir geplant, dass sie mir mal zeigt, wie sie früher gekocht hat. Sie hat nämlich schwäbische Wurzeln… 🙂 Umso mehr habe ich mich gefreut, dass es heute geklappt hat und sie und meine Mutti zu Besuch waren!

Ich kann mich erinnern, dass ich diese Krautstrudeln – Hefeteig gefüllt mit Sauerkraut – schon einmal als Kind gegessen habe. Und weil es so lecker und einfach zu machen ist, teile ich das Geheimnis natürlich mit euch! 😉

Für den Hefeteig braucht ihr

500g Mehl

1 Würfel Hefe

1 TL Salz

1 Ei

80g Margarine

250ml lauwarme Milch

Verknetet alles zu einem glatten Teig und lasst ihn gute 45-60min gehen, so dass er sich mindestens verdoppelt, besser verdreifacht.

Dann gehts ans Kneten und das kann meine Oma noch gut! Ist der Kittel nicht niedlich? 😀

Den Teig hat sie nach dem Kneten in 8 ungefähr gleich große Stücke geteilt und jedes ausgerollt. Auf den Teigfladen kamen dann 2-3 EL fertiges Sauerkraut und er wurde zu einer Teigtasche verschlossen.

Diese Teigtaschen haben wir noch einmal 30min ruhen und gehen lassen. Beim Garen heißt es dann aufpassen: Gebt in einen Topf eine Tasse Wasser mit 2 EL Butter. Dieses kocht ihr auf und sobald es blubbert legt ihr die Teigtaschen hinein. Sie werden noch einmal wachsen, also macht die Pfanne nicht zu voll. Legt direkt den Deckel auf den Topf und nehmt ihn nicht wieder ab! Es kommt ein wenig auf euer Feingefühl an – beobachtet das Wasser im Topf, es sollte leicht vor sich hin köcheln.

Sobald es verkocht ist, kommt die Butter ins Spiel und sorgt dafür, dass die Strudel knusprig werden können. Das dauert vielleicht 5 bis 10min und ihr erkennt, dass sie gut sind, wenn sie duften! Und ja, jetzt dürft ihr den Deckel doch wieder abnehmen. 😀

Esst diese leckeren Krautstrudel jetzt gleich, denn warm und so frisch sind sie am besten! Das Sauerkraut macht sie saftig, so dass man im Grunde keinerlei Soße braucht. Der Hefeteig ist wunderbar fluffig und der Boden jeder einzelnen Teigtasche super knusprig. Köstlich!

Wir haben übrigens ausgemacht, dass wir so einen Tag wie heute wiederholen. Das nächste Mal gibt es Hefeklöße herzhaft und meine Oma hat schon die Aufgabe bekommen, sich für das Mal danach zu überlegen, was wir dann kochen. 😉 Ich bin unglaublich dankbar, dass der Tag heute so schön war, wir vier Mädels uns so schön unterhalten haben und ich von meiner Oma noch lernen kann.

Und jetzt ihr, ran an die Kochtöpfe!

Viel Spaß beim Nachkochen und Gutes Gelingen wünscht euch

Eure Annika

Beerentörtchen

Bekommt ihr am Wochenende Besuch? Fehlt euch noch eine Idee, was ihr zum Kaffee reichen könntet? Na, ein Glück, dass ihr hier gelandet seid und jetzt dieses Rezept lest! 😉

Mein kleiner Paul ist im Juni 3 geworden und ist gar kein kleiner Junge mehr… das beweist er uns jeden Tag!  Weil ich an seinem Geburtstag hochschwanger war, wollte ich für unsere Kaffeegäste nur Sachen machen, die leicht von der Hand gehen. Da kamen diese Beerentörtchen von Rachel Khoo gerade richtig! Ich kann euch sagen, die sind wirklich super leicht zu machen und kleine Köstlichkeiten. Und noch ist die Beerensaison ja nicht vorbei… 😀

Törtchen

2-3EL Zucker

175g frischer Blätterteig

150g frische Beeren (bunt gemischt)

Cremefüllung

90g Frischkäse

90g weiche Butter

125g Puderzucker

Diesmal geht’s los, indem ihr den Frischkäse aus dem Kühlschrank nehmt, damit er auf Zimmertemperatur kommt. Gleich auch noch den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen und ran an die Törtchen! 🙂

Die Arbeitsfläche erst mal mit der Hälfte des Zuckers bestreuen und den Blätterteig in einer Größe von ca. 15x20cm ausrollen. Dann mit dem restlichen Zucker bestreuen und mit der Teigrolle einarbeiten. Den Teig müsst ihr fest aufrollen und in 6 gleich große Stücke schneiden (etwa 3cm breit). Die Stücke dann mit der Spirale nach oben in eine Mulde einer gefetteten Muffinform legen und mit dem Daumen so andrücken, dass die Mulde gut ausgefüllt ist.

Die Böden der Törtchen mit einer Gabel einstechen, mit Backpapier auslegen und getrocknete Bohnen oder Erbsen einfüllen, damit ihr sie blind backen könnt. Gebt die Törtchen mit der Bohnenfüllung für 20 Minuten in den Ofen, entfernt dann die Bohnen und backt sie weitere 10-15 Minuten. Sie sollten goldgelb und durchgebacken sein. Bitte sofort aus der Form nehmen (weil sie sonst festkleben) und auskühlen lassen.

Jetzt kommt der ganz leichte Teil! Schlagt die Butter mit dem Puderzucker im Rührgerät oder mit dem Handrührer 2 Minuten schaumig und hebt den Frischkäse sorgfältig unter.

Von der Creme kommt nun etwas in jedes Törtchen. Jetzt noch mit Beeren nach Belieben verzieren und fertig!

Beerentörtchen (2)

Ist das nicht einfach? Also ran an die Öfen 😉 Lasst mich wissen, wie sie euch schmecken!

Viel Spaß beim Nachbacken und Gutes Gelingen wünscht euch

Eure Annika

Zucchinitorteletts zum Jahrestag

Kaum zu glauben – heute vor einem Jahr habe ich mit diesem Blog angefangen! ❤

Über jeden einzelnen Post war ich glücklich, dass ich ihn schreiben konnte; über jedes einzelne „Gefällt mir“ und jeden Kommentar habe ich mich gefreut. 😀

Die Tassen hoch auf ein neues Jahr auf dieser Seite! Ich hoffe, ihr erfreut euch an den Rezepten wie ich und habt viel Spaß beim Nachkochen und -backen. 😉

Zur Feier des Tages gibt es etwas, das fein daher kommt, aber super leicht in der Zubereitung ist: Zucchinitorteletts. Ihr braucht

4 Platten oder 2 Rollen Blätterteig

250g Möhren

1 Zwiebel

2El Öl

450g Zucchini, geraspelt

100ml Sahne

100g Käse, gerieben

1 Ei

Ihr fangt mit dem Raspeln der Möhren und Zucchini an und schneidet die Zwiebel in kleine Würfel. Alles zusammen geht in eine Pfanne, in der ihr das Öl schon erhitzt habt.

Verquirlt das Ei mit der Sahne und gebt es zum Gemüse, so dass es in der Sauce ca. 5min dünsten kann. Währenddessen den Ofen schon mal auf 180°C Umluft vorheizen und ein Blech mit Backpapier bereit stellen.

Den Teig rollt ihr aus und schneidet ihn in 8 bis 12 gleich große Quadrate, an denen ihr die Ränder leicht hochbiegt. Jetzt gebt ihr schnell den Käse zum Gemüse, rüht ihn gut unter und verteilt die Masse löffelweise auf dem Blätterteig.

Die Torteletts kommen dann aufs Blech und für 20min in den Ofen. Zack, fertig!

Die kommen defnitiv gut an, wenn auf die Schnelle mal etwas fertig sein muss, weil sich Überraschungsbesuch angekündigt hat. 😉

Viel Spaß beim Nachkochen und -backen und Gutes Gelingen wünscht euch

Eure Annika

Kartoffelplinsen

Resteessen – Teil 2, inspiriert von Mama Notes.

Letztens gab es bei uns Kartoffelbrei. Und ja, man kann Reste davon noch einmal mit einer (Zwiebel-)Soße essen… Oder… man macht Plinsen draus! 🙂 Kennt ihr die?

Dies ist ein Rezept, das mir meine Oma diktiert hat, als ich vielleicht 8 Jahre alt war. Vor einiger Zeit bin ich über mein altes Kochbuch von damals gestolpert und seht selbst! 😀

WP_20160215_21_07_49_Pro

Ihr braucht also:

Kartoffelbrei, 200-300g

1 Ei

Mehl

1 Prise Salz

Zucker

Mischt alle Zutaten (nicht den Zucker!) miteinander und gebt so viel Mehl hinzu, dass ihr einen Teig habt, aus dem sich eine Art Plätzchen formen lassen.

Diese Plinsen bratet ihr in einer heißen Pfanne mit etwas Öl oder Butter an und schon fertig!

Bestreut sie alle mit Zucker und esst sie warm. Genießt es! 😉

Viel Spaß beim Nachkochen und Gutes Gelingen!

Eure Annika

Currywurst

„Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.“

– Winston Curchill –

Oh ja, so siehts aus! Manchmal muss es etwas super leckeres sein, das vielleicht auch nicht unbedingt den Vorgaben einer gesunden Ernährung entspricht. Wobei.. alles in Maßen, richtig? 😉

Dienstag Abend gab es Currywurst mit Pommes! Gut, Pommes sind im Ofen schnell gemacht und Brat- bzw. Currywurst ist schnell gekauft und angebraten. Aber! Die Soße, die muss unbedingt selbstgemacht sein. Und diese hier ist zum Auslöffeln direkt aus dem Topf. 😀 Überzeugt euch selbst!

Bevor ich euch sage, was ihr an Zutaten braucht, kurz ein Gedanke – ich glaube nämlich, das Besondere bekommt die Soße, weil sie mit selbstgemachtem Ketchup gekocht wird. Letzten Sommer habe ich wohl 5kg Tomaten verarbeitet und einen Ketchup hergestellt, wie er in meinen Kindheitstagen geschmeckt hat. Sobald es Frühling wird, und ihr eure Tomaten pflanzt, weihe ich euch in das Geheimnis ein! 😉

Currysoße für Currywurst

1 Zwiebel

Olivenöl

Tomatenmark

3EL Balsamico

2EL Honig

2EL Currypulver

500ml Ketchup

Chilli & Cayenne

Sojasoße

ggf. etwas Wasser

Würfelt die Zwiebel und bratet sie in Olivenöl glasig an. Dann gebt das Tomatenmark dazu, damit es sich im Topf entfalten kann. Gleich danach kommen Honig, Balsamico und 1 EL Currypulver dazu. Das riecht köstlich und wird eine ziemlich karamellige Masse! Wenn alles gut eingekocht ist, gebt Ketchup, etwas Sojasoße und Chilli, sowie Cayenne Pfeffer hinzu. Alles sollte leicht vor sich hin köcheln. Falls euch die Soße zu dick scheint, gebt einfach noch etwas Wasser hinzu. Ich lasse sie gut und gerne 15min leise köcheln, dann zieht der Durft durchs ganze Haus… 😉 Anrichten mit der gebratenen Currywurst, restliches Currypulver darüber streuen, Pommes mit auf den Teller geben – schmecken lassen!

Currywurst Pommes

 

Viel Spaß beim Nachkochen und lasst es euch so richtig gut schmecken! 😀 Gutes Gelingen,

Eure Annika