Rehrücken mit Rotkohl und Kürbis-Kartoffel-Stampf

So ein richtig klassisches Sonntags-Essen gibt es selten. Mir ist im Gefrierschrank einfach ein Stück Rehrücken in die Hände gefallen… Und schon war es auf dem Tisch 🙂

Wie passend, dass auch noch Kürbis-Saison ist, denn der war eine köstliche Beilage!

Im Grunde müsst ihr vor so einem Stück Wild gar keine Angst haben… Ich habe das Reh schon am Samstag Abend mit einer Wildgewürz-Mischung und Salz eingerieben, mit Scheiben von Speck garniert und es dann für 30 Minuten in den Ofen bei 200°C gestellt (ohne Deckel). Dann hat es eine Dusche aus 1 Glas Rotwein und 2 Gläsern Wildfond bekommen und durfte sich 2 Stunden bei 80°C  im Ofen entspannen, jetzt mit Deckel.

Währenddesssen habe ich eine Zwiebel in Öl angebraten, den Rotkohl aus dem Glas dazugegeben und 1/2 Apfel drüber gerieben. Mit 1 EL Zucker abgeschmeckt hat der Rotkohl eine halbe Stunde vor sich hingeköchelt.

Sonntagmorgen gegen 10 Uhr habe ich den Ofen wieder angestellt und das Reh bei erneuten 80°C schonend erwärmen lassen. Blieb also noch der Kürbis-Kartoffel-Stampf.

Dafür schneidet ihr ca. 1kg Kürbisfleisch in etwa 2cm große Würfel. Mischt sie mit 4 TL Salz und lasst sie 20 Minuten ruhen. Jetzt schält 1,5kg Kartoffeln und schneidet auch diese in 2cm große Würfel. Gebt sie zum Kürbis, gießt 1 Tasse Wasser dazu und lasst alles etwa 20 Minuten dünsten. Sobald ihr merkt, dass die Würfel gar sind, zerdrückt sie mit einem Kartoffelstampfer. Schmeckt es mit Pfeffer und Muskat ab und lasst es ein klein wenig abkühlen. Als i-Tüpfelchen schlagt noch 200ml Sahne steif und hebt sie vorsichtig unter (wundert euch nicht, sie wird wieder leicht flüssig, wenn sie unter die warme Kürbis-Kartoffel-Masse gehoben wird).  Jetzt noch 1 Bund Schnittlauch klein geschnitten untermischen und fertig!

Da zu einem tollen Stück Fleisch noch eine Soße gehört (so hab ich das mal gelernt, als ich noch klein war 😉 ), habe ich den Bratensaft durch ein Sieb gegossen und mit Soßenbinder angedickt. Nachwürzen musste ich nicht mehr, weil die Gewürze vom Braten schon ausreichend waren. In meinem Fall musste ich eher Wasser nachgießen, weil es gut salzig war! 🙂

rehrucken-1

Traut euch ruhig ran an den Braten! 🙂 Dazu ein Glas guten Rotwein und die Familie wird euch in den höchsten Tönen loben. Wir hatten ein echt tolles Essen auf dem Tisch und das Fleisch ist buchstäblich geschmolzen im Mund – so zart war es!

Der Kürbisstampf passt auch zu ganz vielen anderen Sachen – auch zu Fisch. Probiert es aus!

Viel Spaß beim Nachkochen und Gutes Gelingen wünscht euch

Eure Annika

Kartoffelplinsen

Resteessen – Teil 2, inspiriert von Mama Notes.

Letztens gab es bei uns Kartoffelbrei. Und ja, man kann Reste davon noch einmal mit einer (Zwiebel-)Soße essen… Oder… man macht Plinsen draus! 🙂 Kennt ihr die?

Dies ist ein Rezept, das mir meine Oma diktiert hat, als ich vielleicht 8 Jahre alt war. Vor einiger Zeit bin ich über mein altes Kochbuch von damals gestolpert und seht selbst! 😀

WP_20160215_21_07_49_Pro

Ihr braucht also:

Kartoffelbrei, 200-300g

1 Ei

Mehl

1 Prise Salz

Zucker

Mischt alle Zutaten (nicht den Zucker!) miteinander und gebt so viel Mehl hinzu, dass ihr einen Teig habt, aus dem sich eine Art Plätzchen formen lassen.

Diese Plinsen bratet ihr in einer heißen Pfanne mit etwas Öl oder Butter an und schon fertig!

Bestreut sie alle mit Zucker und esst sie warm. Genießt es! 😉

Viel Spaß beim Nachkochen und Gutes Gelingen!

Eure Annika

Wirsingsuppe

Der verregnete Winter, der jetzt auch noch Sturm zu bieten hat, will es einfach nicht anders… Auf den Tisch muss eine Suppe, die von innen wärmt! Mein Krümelchen hatte am Samstag Appetit auf Wirsing – und es ist ja immer gut, auf den Bauch zu hören. 😉 Ich glaube, ich habe noch nie eine Wirsingsuppe gekocht. Es war also eine Premiere. Kurz die Mama angerufen, um zu Fragen, ob die Zutaten in meinem Kopf auch vollzählig sind, und los ging es. Die Hackbällchen als Einlage machen die Suppe besonders schmackhaft!

Wirsingsuppe

Wirsingsuppe

1 Wirsingkohl, klein geschnitten (ich hatte eine 750g Packung TK Wirsing, fertig geschnitten 🙂 )

10-15 Kartoffeln, je nach Größe

2-4l Gemüsebrühe

Salz, Kümmel (gern gemahlen)

Zuerst habe ich die Kartoffeln gewaschen, geschält und in grobe Stücke geschnitten. Ich mag meinen Schnellkochtopf – darin haben sie 8 Minuten in Salzwasser gekocht und ich konnte sie mit dem Kartoffelstampfer zerkleinern. Es muss nicht besonders fein sein… Leicht gestampfte Kartoffeln machen die Suppe einfach sämiger. Dann hab ich den Wirsingkohl mit Brühe dazu gegeben und alles im offenen Topf leise 10 Minuten köcheln lassen. Der Kohl sollte einfach noch bissfest, aber gar sein. Mit Salz und Kümmel würzen, fertig! Ist das nicht leicht?? 😉

Wirsingsuppe II

Den Pfiff bekommt ihr dann mit Hackbällchen in die Suppe.

500g Rinderhack

3 EL Haferflocken

1 EL Ketchup

1 EL Senf

1 Ei

Salz, Pfeffer

1 Zwiebel, klein geschnitten

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Daraus macht einen Teig und formt kleine Bällchen. Diese in einer Pfanne anbraten und zusammen mit dem Bratfett in die Suppe geben.

Am ersten Tag hat es schon sehr gut geschmeckt, am zweiten Tag noch besser, weil es richtig durchgezogen war!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und Gutes Gelingen!

Eure Annika